Das Mobilitätsportal

Highlight: So funktionierte der Verkehrsfunk anfänglich

Die Mittel- und Langwellen des Deutschlandfunks konnte man in ganz Deutschland empfangen – zumindes, wenn man ein (Auto-) Radio besaß. Der ADAC beauftragte daher den Erfinder von ARI und TMC Peter Brägas damit, an stark frequentierten Autobahnraststätten Infotheken zu bauen. Dort hatten Autofahrer ohne Autoradio die Möglichkeit, die letzte Verkehrsdurchsage abzuhören.

Damit die Elektronik überhaupt den Verkehrsfunk speichern konnte, musste vor und nach jeder Verkehrsnachricht eine Kennung laufen. Diese war zu Beginn ein Dreiklang, änderte sich später aber, da {d, fis, a} durchaus auch in Musikstücken vorkommen konnte.

Dauer: 01:43

Produktion: Dezember 2015