Das Mobilitätsportal

MD.ON TOUR – Truck Grand Prix 2018: Der ETM-Verlag ist das Sprachrohr der Branche

MOTORDIALOG-Moderator Oliver Bartels erkundigt sich auf dem internationale ADAC Trunk Grand Prix bei Thomas Rosenberger, Chefredakteur von FERNFAHRER, lastauto omnibus, Werkstatt aktuell sowie Connected Transport, über den aktuellen Stand der Trucker-Welt.

Das beschäftigt die Branche

Trucker – das ist mehr als nur ein Beruf. Es ist eine Berufung – eine Lebenseinstellung. Doch immer weniger wollen in der Branche arbeiten. Der Fachkräftemangel ist auch hier zu spüren. Rosenberger hat die Befürchtung, dass einige Pakete bald nicht mehr zeitnah an ihrem Bestimmungsort ankommen werden, da die nötigen Fernfahrer fehlen.

Die Gründe sind für den Redakteur klar: Die Branche hat ein Image-Problem, Lkw-Fahrer sind unbeliebt! Auf der Autobahn verursachen sie bei „Elefantenrennen“ Stau und auf Landstraßen behindern sie den Verkehr. Aber auch der Stress, dem sich die Fahrer aussetzen, ist immens. Sie kommen oft tagelang nicht nach Hause, werden an der Laderampe unwirsch behandelt und haben Zeitdruck. Wer möchte schon einen solchen Job? Auch das Gehalt reicht da nicht als Schmerzensgeld, wie Thomas Rosenberger es formuliert.

Der ETM-Verlag auf dem Truck Grand Prix

Der ETM-Verlag tut alles, um es dieser Berufsgruppe auf dem Truck Grand Prix so angenehm wie möglich zu machen. Hier auf dem Nürburgring sind sie die Stars und können ihren stressigen Alltag zumindest für ein Wochenende hinter sich lassen und sich mit Gleichgesinnten austauschen.

Der Verlag hält für seine Gäste spezielle Abo-Vorteile bereit. Trucker, die bereits Abonnenten sind, bekommen ein Bändchen – Kosten und Loge frei. Auch die Unternehmer unterstützen ihre Steckenpferde und laden fleißig zu diesem Branchentreffen ein. Immerhin haben auch sie Vorteile davon, wenn sich ihre Fahrer informieren und weiterbilden.

Weiterbildung für Fernfahrer

Ein Thema, über das aktuell aufgeklärt werden muss, ist der Notbremsassistent beim Lkw. Auch wenn viele Fahrzeuge solche Systeme bereits eingebaut haben, gibt es nach wie vor einige Auffahrunfälle am Stauende durch entsprechend ausgerüstete Trucks. Auch wenn solche Unfälle prozentual gesehen recht selten auftreten, haben sie doch einen großen Einfluss in den Medien, da die Folgen oft verheerend sind.

Der ETM-Verlag wollte nun zusammen mit der DEKRA herausfinden, warum das trotz der Assistenzsysteme noch vorkommt. Den informativen Talk dazu gibt es hier!

 

 

Dauer: 7:14

Produktion: Juni 2018

Nur registrierte Benutzer dürfen kommentieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen