Das Mobilitätsportal

MD.TIRE COLOGNE – The Big Five der Automobilbranche

Elektromobilität, Autonomes Fahren, Shared Mobility, Services Around und Digitalisierung – das sind die Big Five der Automobilbranche. Und wer könnte besser geeignet sein, um diese Trends zu diskutieren als ein Auto-Blogger? MOTORDIALOG-Moderatorin Sarah Elßer geht auf die sprichwörtliche Safari mit Jens Stratmann von rad-ab.com!

Neue Anforderungen durch die Elektromobilität

Elektrisch soll der Antrieb der Zukunft sein! Dafür wird viel getan, zum Beispiel entwickeln einige Reifenhersteller für Elektrofahrzeuge spezielle Produkte. Meist sind solche Autos etwas gemächlicher unterwegs, weshalb an die Reifen andere Anforderungen gestellt werden als an Verbrenner.

Zudem entstehen bei einem Elektro-Motor ganz andere Drehmomentlasten. Dies gilt nicht nur bei Radnabenmotoren, sondern trifft generell auf E-Antriebe zu. Mehr Informationen zu diesem Konzept gibt es hier!

Autonomes Fahren

Unsere Moderatorin ist davon überzeugt, dass wir in Zukunft autonom fahren werden. Das würde bedeuten, dass Fahrzeuge viel häufiger unterwegs wären. Für den Reifen bedeutet das deutlich mehr Belastung durch Verschleiß als bisher. Denkbar ist aber auch, dass durch eine effizientere Fahrweise der autonomen Systeme der Verschleiß pro Kilometer sinkt.

Autonomes Fahren könnte Arbeitsplätze kosten. Jens Stratmann spielt auf die sogenannten People Mover an. Hierbei handelt es sich um eine Art selbstfahrendes Taxi, womit Taxi- und Busfahrer überflüssig werden würden. Mehr über das Thema People Mover gibt es in unserer MD.REPORTAGE – Mobilität für morgen.

Shared Mobility und die Problematik mit der Verantwortung

Wenn sich viele Menschen ein Fahrzeug teilen, ist die Versuchung groß, die Verantwortung für kosten- und zeitintensive Dinge wie Pflege oder Wartung an andere abzugeben. Doch wenn sich niemand verantwortlich fühlt, macht es auch keiner. Dies kann sich negativ auch auf den Reifen auswirken. Hinzu kommt, dass durch viele Fahrer unterschiedliche Anforderungen an die Reifen gestellt werden, mit ihren differierenden Fahrstilen.

Service und Dienstleistung – die etwas andere Markenbindung

Inzwischen bieten viele Hersteller nicht nur ihre Produkte an, sondern verkaufen zusätzlich Service. Da solche Dienstleistungen oft auch eine entsprechende Technik benötigen, erzeugen die Hersteller über die Lebensdauer der Reifen hinaus eine Markenbindung. Denn hat sich ein Kunde einmal an etwas gewöhnt, möchte er es nicht ändern.

Digitalisierung

Daten sammelt inzwischen nahezu jeder Reifen mit seinen Sensoren. Immerhin muss er dem Fahrer mitteilen, wenn die Luft raus ist – wortwörtlich. Dieser Zustand kann sich nicht nur negativ auf den Kraftstoffverbrauch auswirken, sondern ist auch sicherheitsrelevant.

Doch ein smarter Reifen kann noch mehr: In Zukunft werden auch Daten wie Abnutzung, Beschleunigung und Geschwindigkeit gemessen und analysiert. Dies bietet gerade für Flottenbetreiber Vorteile: Sie sehen auf einen Blick, wie der Zustand der Räder bei sämtlichen Fahrzeugen ist und können entsprechend (frühzeitig) reagieren.

Dauer: 15:09

Produktion: Mai 2018

Nur registrierte Benutzer dürfen kommentieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen