Das Mobilitätsportal

“Senioren im Verkehr: Sicherheitsrisiko Ü60?” Sehen Sie hier den MD.TALK

“Sicherheitsrisiko Ü60?”

Die Talkgäste

Dr. Gundolf Meyer-Hentschel vom Meyer-Hentschel Institut in Saarbrücken klärt die Frage, was Altern überhaupt bedeutetet. Er entwickelte dazu eigens einen speziellen Anzug, den sogenannten AgeExplorer®, der jungen Menschen verdeutlichen soll, was es heißt, alt zu sein.

Verkehrsexperte Wolfgang Herda vom ADAC erläutert, dass gerade die jüngeren Senioren noch hervorragende Fahrtauglichkeitswerte haben. Erst ab 75 Jahren wird es kritisch. Mit speziellen Fahrsicherheitstrainings für Senioren versucht der ADAC, diesem Trend entgegenzusteuern.

Erhard Hackler, der Vorstand der Deutschen Seniorenliga e. V., plädiert dafür, die Älteren nicht zu diskriminieren und sieht in diesem Zusammenhang auch die Darstellung der Senioren in den Medien als problematisch an.

Der Leiter der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann, sieht im Abnehmen der kognitiven Fähigkeiten der älteren Verkehrsteilnehmer das größte Problem, aber kein Sicherheitsrisiko. Daher sollten Tests entwickelt werden, die diese Fähigkeiten trainieren und die Fahrfertigkeit wieder erhöhen.

Prof. Dr. Georg Rudinger vom Zentrum für Alternskulturen der Universität Bonn ist unser Fachmann an der Bar. Er mixt den „Sweet Ebbel“, unseren MD.COCKTAIL des Monats, und weist im Gespräch mit Andreas Keßler auf die Rolle des Hausarztes hin. Denn gerade Ärzten wird bei der Diskussion um die Fahrtüchtigkeit von Senioren eine wichtige Beraterfunktion zuteil.

Dauer: 54:56
Produktion: Mai 2015

Nur registrierte Benutzer dürfen kommentieren.