Getriebe der Zukunft?

Interview mit Matthias Zink, Leiter des Unternehmensbereichs Getriebesysteme bei Schaeffler Automotive

 

Matthias Zink, Leiter des Unternehmensbereichs Getriebesysteme bei Schaeffler Automotive, steht MD.TV Rede und Antwort. Er spricht mit unserer Moderatorin Sarah Elßer über die intelligente Elektrifizierung, das kürzlich vorgestellte China-Konzept-Auto und die Micro-Hybride für den europäischen Markt. Außerdem erläutert er, wie sich das Auto in die urbane Mobilität von morgen integrieren lässt und welche Rolle dabei das vorteilhafte Doppelkupplungsgetriebe spielt.

 

Mobilität der Zukunft

Aktuelle Entwicklungen und Technologien aus den Bereichen Motor, Getriebe und Fahrwerk sowie Hybridisierung und Elektromobilität stehen beim Schaeffler-Konzern im Mittelpunkt. Der Autozulieferer beobachtet weltweit, wie sich die Mobilität verändert. Die Welt der Zukunft wird zwar weiterhin individuelle Mobilität benötigen und der Verbrennungsmotor spielt dabei eine ganz wichtige Rolle, aber er wird elektrifiziert. Den Getrieben kommt dabei eine wachsende Bedeutung zu, da sie ein Bindeglied zwischen Verbrennungs- und Elektromotor sind. Die Optimierung des Verbrennungsmotors und des Getriebes sind wichtige Themen der Zukunft. Hier liegt noch riesiges Potenzial brach – und das ist der Spielplatz der Schaeffler-Gruppe.

 

Die Getriebe von morgen

Aus Sicht von Matthias Zink müssen die Getriebesysteme in Zukunft noch effizienter werden. Die Optimierung der Verluste, aber auch die Spreizung der Getriebe – also die Anzahl der Gänge – wird sich weiterentwickeln. Das Unternehmen fokussiert sich jedoch nicht nur auf die Getriebearten, sondern hat den gesamten Antriebsstrang und das Fahrzeug als solches im Blick.

Ein Aushängeschild der Schaeffler-Gruppe ist das Doppelkupplungsgetriebe, das weltweit sehr gefragt ist. Der große Vorteil eines solchen Getriebes liegt laut Matthias Zink klar auf der Hand: Beim Doppelkupplungsgetriebe, das ursprünglich für den Rennsport konzipiert wurde, kommen Fahrspaß und Fahrdynamik dank der sportlichen Schaltvorgänge nicht zu kurz. Das Getriebe verbindet sportives Fahren mit hoher Verbrauchseffizienz.

„Wir glauben an das individuelle Autofahren“, betont Matthias Zink abschließend im Gespräch mit MD.TV.

Dauer: 17:23
Produktion: April 2015

Nur registrierte Benutzer dürfen kommentieren.