Das Mobilitätsportal

MD.REPORTAGE – Technische Besonderheiten des Schaeffler Mover

Das Herzstück des neuen Schaeffler Mover ist der Radnabenmotor. MOTORDIALOG-Moderatorin Sarah Elßer will von Dr.-Ing. Manfred Kraus, Leiter Entwicklung Unternehmensbereich Fahrwerksysteme, wissen, was das Besondere an diesem Konzept ist.

Ein platzsparendes Transportsystem

Ziel eines solchen Antriebskonzepts ist es, Platz einzusparen, damit der Innenraum des Fahrzeugs für unterschiedliche Anwendungen optimal genutzt werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich das Corner-Modul um bis zu 90 Grad drehen lässt. Das führt dazu, dass das Gefährt sogar seitwärts fahren kann – nicht nur für enge Parksituationen sehr praktisch.

In dem Chassis ist alles recht klein und kompakt. Die Schwinge an der Radaufhängung ist beispielsweise einer Motorrad-Schwinge nachempfunden. Eine solche platzsparende Konstruktion sorgt für mehr Freiraum im Inneren des Fahrzeugs. So können im People Mover von Schaeffler bis zu vier Personen sitzen.

Gelenkt werden muss das Gefährt nicht, es wird später autonom fahren. Allerdings benötigt es auch eine Steuerung. Der Lenkaktuator ist, anstatt wie üblich im vorderen Teil des Fahrzeugs, direkt über den Rädern verbaut. Dadurch hat der Mover einen geringeren Überhang als ein klassischer Pkw.

Dauer: 05:52

Produktion: 1. Quartal 2018

SPONSORED

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen