Lucas Di Grassi im Interview mit Sarah Elßer

Lucas Di Grassi war der erste Rennfahrer, der die Formel E gewann. Zwei Jahre später will er das wieder schaffen, mit dem Team ABT Schaeffler Audi Sport im Rücken.

Bereits seit zwanzig Jahren ist Di Grassi im Motorsport aktiv. Als kleiner Junge in seinen Karts konnte er sich jedoch noch nicht vorstellen, dass er einmal damit seinen Lebensunterhalt bestreiten würde. Doch seine Erfolge sprachen für ihn und er wurde bekannter, bekam immer wieder die Möglichkeit, sich zu beweisen.

Nun fährt der Italiener nicht nur bei der Formel E mit. Auch bei der FIA World Endurance Championchip (WEC), der Langstreckenweltmeisterschaft, fährt Di Grassi für Audi Sport.

Formel E ist dabei jedoch das einzige Rennen, bei dem der Zuschauer Einfluss auf das Renngeschehen selbst nehmen kann. Unter dem Hashtag Fanboost hat jeder die Möglichkeit, für seinen Favoriten abzustimmen. Dieser bekommt dadurch mehr Strom zur Verfügung gestellt, den er dann zum Beispiel für den Endspurt oder ein Überholmanöver nutzen kann.

Die Überholmanöver auf den Strecken der Formel E sind schwierig. Die Strecken führen durch die Innenstädte. Hier sind die Straßen eng, eigentlich nicht zum Überholen gedacht. Di Grassi kennt die Problematik aus Paris. Hier belegte er den ersten Platz. Und er weiß, dass die Strecke in Berlin leichter zu fahren ist, denn die Straßen sind nicht ganz so eng wie in Frankreich. Zudem gibt es in Berlin längere Abschnitte, die zum Überholen geeignet sind.

„Racing for a reason“ ist der Slogan des Imagefilmes. Der Grund für Lucas Di Grassi, bei der Formel E mitzufahren, ist Promotion. Er möchte die innovative Technik der Elektrofahrzeuge bekannter machen. Denn er glaubt an die Zukunft der Elektormobilität.

Dauer:  05:22

Produktion: Mai 2016

Nur registrierte Benutzer dürfen kommentieren.