Das Mobilitätsportal

MD.IAA 2017 INTERVIEW – Historie und Zukunft: Der AvD auf der IAA

Unsere MOTORDIALOG-Moderatorin Anke Seeling war auf der IAA unterwegs und hat auf dem Gemeinschaftsstand des AvD, ZDK und VDA Ludwig Fürst zu Löwenstein, Präsident des AvD, getroffen. Er informiert sie über die Gründung des Automobilclubs von Deutschland (AvD). Im Jahre 1899 gründeten gerade einmal 50 meist adelige Personen zunächst den Kaiserlichen Automobilclub, der damals das Fundament des AvDs legte.

Bereits ein Jahr nach der Gründung wurde in Frankfurt die allererste Internationale Automobil-Ausstellung initiiert, um das Automobil auch der breiten Öffentlichkeit näherzubringen. Sehr bald schon setzte sich der Club intensiv mit Sicherheitsfragen auseinander und forderte beispielsweise bereits den Fußgängerüberweg.

Wenn Ludwig Fürst zu Löwenstein über die Geschichte und die Entwicklung der Fahrzeuge sinniert, fällt ihm primär die Anzahl der unterschiedlichen Modelle auf. Früher kannte er jedes neue Auto, welches auf den Markt kam, doch heute gibt es eine schier unüberschaubare Menge und Vielfalt von verschiedenen Fahrzeugen der einzelnen Hersteller.

Techniksprung: Von Scheibenbremsen bis zum autonomen Fahren

Außerdem schwärmt er von dem Techniksprung, der in den letzten Jahren stattgefunden hat. In den 60ern und 70er Jahren, erklärt er uns, waren Scheibenbremsen die neuste Errungenschaft und es gab weder ABS noch andere Elektronik im Auto. In seinen Augen geht die technische Entwicklung in der Zukunft noch weiter und schon bald wird das autonome Fahren für uns alltäglich sein. Angst hat er davor nicht, allerdings glaubt er, dass das autonome Fahren zuerst auf der Autobahn möglich sein wird und erst später im Stadtverkehr seine Anwendung findet.

Elektromobilität

Privat fährt Ludwig Fürst zu Löwenstein noch einen Diesel, aber er würde gerne in den nächsten Jahren auf ein voll elektrisches Auto umsteigen. Bevor er den Umstieg auch wirklich in Erwägung zieht, müssen allerdings noch die Probleme in der Infrastruktur behoben werden. Zum Schluss verrät er uns noch einige Ideen, die er zur Verbesserung der aktuellen Lösung, des Hybrides, hätte.

 

Dauer: 07:55

Produktion: September 2017