Highlight: Keine Angst vor Carsharing

Thomas Grätz vom Bundesverband der Taxi- und Mietwagenunternehmen sieht das Taxigewerbe durch Carsharing nicht bedroht. Dies hat zwei Ursachen: zum einen sind die Private Carsharer die häufigsten Taxinutzer. Sie lassen gerne mal das Carsharing-Auto stehen, wenn sie etwas getrunken haben, immerhin muss es nicht wieder abgeholt werden. Zum anderen werden nicht die Taxis durch das Carsharing ersetzt, sondern die privaten Fahrzeuge.

Grätz ist, genau wie Autopapst Andreas Keßler, der Meinung, dass das Taxi der Vorläufer des Carsharings ist.

 

Dauer: 01:45

Produktion: November 2015

 

Info zur vollständigen Sendung:

In der Wirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren ein ganz neuer Zweig aufgetan – das Geschäft mit dem Teilen, die „Sharing Economy“. Besonders spannend ist das auch für die Autobranche: Carsharing ist da die Devise. Aber ist das wirklich eine gute Strategie für die Zukunft? Oder ist das eher ein Trend für Ökos und Hipster? Dieser Frage geht MOTORDIALOG in der aktuellen Ausgabe des MD.TALK auf den Grund.

Unsere Moderatoren Sarah Elßer und Andreas Keßler diskutieren mit Friedemann Brockmeyer von der Beratungsgesellschaft civity Management Consultants, Malte Behrendt vom Carsharing-Anbieter Tamyca und Thomas Grätz, dem Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes, darüber, wie Carsharing die individuelle Mobilität verändert.

Als Fachfrau an der Bar des MOTORDIALOG-Studios vemittelt Dr. Jutta Deffner vom Institut für sozial-ökologische Forschung weitergehende Einblicke in die gesellschaftlichen Auswirkungen des Teilens von Autos im urbanen Raum.