Das Mobilitätsportal

MD.IAA 2019 – Oldtimer trifft Elektroantrieb: Der AvD auf der IAA 2019

Wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr unser MD.IAA STUDIO am Stand des AvD aufbauen dürfen. MOTORDIALOG-Moderatorin Anke Seeling spricht mit Lutz Leif Linden, Geschäftsführer AvD, über die Highlights der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung.

Der AvD und seine Oldtimer

Wie bereits vor zwei Jahren stellt der Automobilclub von Deutschland (AvD) auf der Messe Oldtimer aus. Dies soll die lange Historie des Clubs zeigen, der bereits 1899 gegründet wurde. Der AvD hatte also das Privileg, die gesamte Entwicklung des Autos und seiner Fahrer begleiten zu dürfen.

Auch die Rennserie „Oldtimer Grand Prix“ wird jährlich vom AvD initiiert. Bei der Veranstaltung starten knapp 600 Fahrzeuge, damit ist der Grand Prix nach dem 24h-Rennen das zweitgrößte Event auf dem Nürburgring.

Die Zukunft der Oldtimer

Oldtimer haben im Vergleich zu heutigen Fahrzeugen einen großen Vorteil: Die Teile sind immer noch verfügbar. Lutz Leif Linden geht daher davon aus, dass auch in 50 Jahren noch Oldtimer fahren werden, die bereits heute ein H-Kennzeichen tragen.

Moderne Fahrzeuge langfristig betriebsbereit zu halten und ihnen so ein entsprechendes Alter zu ermöglichen, ist aufgrund der verbauten elektronischen Technik schwierig.

Allerdings gibt es bereits heute Unternehmen, die in Oldtimer Elektroantriebe einbauen – das klassische Design der Vergangenheit kombiniert mit moderner Technologie.

Highlights der IAA 2019

Die IAA zählt nach wie vor zu den größten Automobilausstellungen weltweit. Alle zwei Jahre gibt es in Frankfurt neue Impulse für die Mobilität der Zukunft.

Das persönliche Highlight des AvD-Geschäftsführers ist da keine Ausnahme: Der Porsche Taycan setzt neue Maßstäbe in Sachen Elektromobilität. Porsche möchte mit dem Modell die Seele des Unternehmens bewahren, aber dennoch neue Werte schaffen.

Only registered users can comment.