Das Mobilitätsportal

MD.HYPERMOTION 2017 – Wie gewinnt man einen Hackathon?

Das Highlight der Hypermotion 2017 ist der Hackathon des hack.institute. Autopapst Andreas Keßler war bereits unterwegs, um zu erfahren, was es damit auf sich hat. Oliver Bartels hat nun die Gewinner ins MOTORDIALOG-Live-Studio eingeladen.

Die Gewinner-Idee

Das Siegerteam hat sich mit einem gerade für Pendler wichtigen Thema auseinandergesetzt: Wie werden die Vorhersagen für Zugverspätungen präziser? Bei einer solchen Prognose ist die Anzahl der Personen zu beachten, die sich auf dem Bahnsteig befinden. Gerade bei einem straff getakteten Zeitplan wie der S-Bahn kostet das Ein- und Aussteigen der Reisenden viel Zeit.

Um die dafür nötige Videoanalyse nutzen zu können, setzt das Team auf Julian: Er hat viel Know-how im Machine Learning und konnte seine Erfahrungen einbringen. Der Experte weiß daher genau, dass nicht nur die Anzahl der Fahrgäste, sondern auch ihre Bewegungsrichtung exakt bestimmt werden muss. Immerhin steigen nicht alle Wartenden in die selbe Bahn ein und benötigen demnach auch keine Zeit zum Einsteigen.

Das Preisgeld

7.500 Euro ist viel Geld. Die fünf Teammitglieder von Butterfly wollen es gleichmäßig aufteilen, immerhin hat jeder denselben Anteil zum Sieg geleistet. Die Idee ist gerade für einen der Challenge-Steller von großem Wert: die Deutsche Bahn. Um auch in Zukunft in Kontakt zu bleiben, haben die Teams ihre E-Mail-Adresse dort abgegeben.

Dieser Beitrag wurde in unserem Studio auf der Hypermotion 2017 live aufgezeichnet.

 

Dauer: 03:47

Produktion: November 2017

Nur registrierte Benutzer dürfen kommentieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen