Das Mobilitätsportal

“Der Designer des Opel GT” – Erhard Schnell bei MD.TAGE WIE DIESER

Mit „Hey Jude“ stürmen die Beatles die Charts, Götterspeise darf bei keiner Party fehlen, genau wie die Dame im blumigen Minirock. Wir sind im Jahr 1968, drei Jahre nach der IAA-Premiere des Opel GT. Schluss mit dem Biedermeier-Image von Opel – ab jetzt hat der Hersteller ein sportlich-dynamisches Gesicht. Denn der Opel GT revolutioniert nicht nur die Marke, sondern auch das Segment Sportwagen.
Die dynamischen Kurven der Fahrzeuge kommen nicht von ungefähr. Erhard Schnell, Designer des Original Opel GT, erzählt woher seine Ideen kommen und wo er sich Inspiration holte. Formen spielen hierbei eine große Rolle. Selbst die eigene Frau diente dem damals noch als Entwerfer betitelten Schnell. Aber auch in Meetings wurde fleißig an den Skizzen gearbeitet. Der Blick richtete sich, trotz der Konzernmutter General Motors, eher nach Italien. Dennoch mussten die Fahrzeuge in die Linie von GM passen.
Der Opel GT war nicht das einzige Projekt, an dem er arbeitete. Zeitgleich musste er sich um ein Fahrzeug kümmern, dass die sogenannte Coke Bottle-Form erhalten sollte. Da der GT nicht von der Geschäftsleitung genehmigt worden war, musste er öfter zurückstecken.
Die Aerodynamik des Sportfahrzeugs erschwerte es, ein dynamisches Scheinwerferdesign zu entwickeln. Ein Zweisitzer muss vorne recht flach und hinten etwas höher gebaut sein. In den 1960er Jahren war es jedoch nicht möglich, die Scheinwerfer so flach zu entwickeln. 1965 klappten die Scheinwerfer noch aus kantigen Klappen „straight up“. Später wurde dann das „Turning“ für die Schlafaugen entwickelt.
Jedes Auto hat seinen eigenen Spirit. Schnell bedauert jedoch den Geist, den ein anderes, von ihm entwickeltes Fahrzeug, bekommen hat. Das Proleten-Image des Manta (ab 18:21) sagt dem Designer nicht zu.
Der Opel Calibra (ab 22:30) trägt ebenfalls Schnells Handschrift. Die Proportionen sind an den GT angelehnt. Allerdings sind die Scheinwerfer wesentlich flacher. Diese Art wurde kurz zuvor erst von der Firma Hella entwickelt.

Produktion: Oktober 2016

Dauer: 33:11

Nur registrierte Benutzer dürfen kommentieren.