Das Mobilitätsportal

IAA 2015 – Der Elevator Pitch

Sarah Elßer will wissen, mit welchen Konzepten junge Unternehmen auf der New Mobility World im Rahmen der IAA 2015 an den Start gehen. Die Chefs der Start-ups lädt sie zu sich in den Aufzug ein. Dort haben sie 30 Sekunden Zeit, um ihre Ideen zu erklären, während der Aufzug drei Stockwerke nach oben fährt.

 

Elevator Pitch – die Ideen:

Bei der ersten Aufzugfahrt stellt Bobby Hildebrandt „Schutzranzen“ vor: Ein connected Car, also ein vernetztes Auto, kommuniziert mit den Smartphones in der Umgebung. Die Assistenzsysteme im Auto warnen dann vor dem Kind. Die Schutzranzen-App gibt es hier: https://schutzranzen.com/

Eine Innovation im öffentlichen Nahverkehr präsentiert Lukas Neckermann. Das Unternehmen „Next“ schließt mit seiner Idee die Lücke zwischen den öffentlichen und den privaten Verkehrsmitteln. Wie ein Taxi lässt sich ein autonom fahrendes Fahrzeug herbeirufen. Während der Fahrt koppeln sich mehrere Next-Systeme aneinander, die ähnliche Ziele haben. Kurz bevor das Ziel erreicht ist, entkoppeln sich die Systeme und bringen die Kunden individuell zu ihren gewünschten Zielorten. Hier können Sie sich die Systematik näher ansehen: http://www.next-future-mobility.com/

Hilfsbereite Nachbarn sind wertvoll. Das Start-up “Mila” möchte dieses Verhalten unterstützen. Anastasia Albert erklärt, dass es sich bei “Mila” quasi um einen Marktplatz handelt, auf dem Personen und Unternehmen ihre Fähigkeiten anbieten können. Der Nutzer, der Hilfe braucht, muss dann nur seine Postleitzahl angeben und ihm werden sämtliche Personen und Unternehmen in seiner Umgebung angezeigt, die helfen wollen.

Eric Te Riel hält ein goSparc in der Hand. Mit dem Gerät von „Mobiliteitsloket“ werden Parklätze automatisch bezahlt. Die Identifizierung läuft über eine Karte.

Bei „Hamsterd“ kann Sarah nicht nur ihr neues Auto kaufen, sondern auch direkt diverse Versicherungen vergleichen und sich das Auto anmelden lassen. Das Portal ist für den Nutzer kostenlos. Marcus Weilguni erklärt, dass dies möglich ist, da „Hamsterd“ eine Provision von den Händlern fordert.

Dauer: 06:30
Produktion: September 2015

Nur registrierte Benutzer dürfen kommentieren.